Der Bildungsgang „Berufsoberschule Gesundheit und Soziales (BOS)“ wird zum Beginn des Schuljahres 2019/2020 an die Berufliche Schule Uferstraße (BS 29) verlagert, die diesen Bildungsgang in Kooperation mit der Staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik (FSP1) anbietet. Schülerinnen und Schüler, die ab August 2019 die BOS besuchen möchten, richten ihre Bewerbungen bitte an die BS 29.

Berufsoberschule Gesundheit und Soziales – Wege zu höheren Bildungsabschlüssen

Die Berufsoberschule der Gewerbeschule 3 führt Sie in einem Jahr (BOS 12) zur Fachhochschulreife und in einem weiteren Jahr (BOS 13) zur fachgebundenen Hochschulreife. Mit einer zweiten Fremdsprache können Sie die allgemeine Hochschulreife erlangen.

In die BOS 12 werden Sie zugelassen mit dem mittleren (oder gleichwertigen) Bildungsabschluss sowie einer der Fachrichtung entsprechenden Berufsausbildung bzw. einer der Fachrichtung entsprechenden fünfjährigen Berufstätigkeit.

Die Voraussetzung für die Aufnahme in die BOS 13 ist die Fachhochschulreife sowie eine der Fachrichtung entsprechende Berufsausbildung bzw. eine der Fachrichtung entsprechende fünfjährige Berufstätigkeit. Darüber hinaus dürfen Sie bisher maximal einen erfolglosen Versuch zum Erwerb der Hochschulreife unternommen haben.

Die BOS Gesundheit und Soziales wird als Kooperation der Gewerbeschule 3, der Staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik (FSP I) und der Beruflichen Schule Uferstraße (W 2) angeboten. Sie können sich an allen drei Schulen bewerben und werden informiert, an welcher Schule der Unterricht angeboten wird.