Team der Turbo-Klasse BST 71 siegt beim Fremdsprachenwettbewerb 2018

Seit 2010 nimmt die G3 regelmäßig am Bundeswettbewerb Fremdsprachen „Team Beruf“ teil. Dreimal sind bereits Beiträge unserer Schülerinnen und Schüler prämiert worden. Dieses Jahr hat es wieder geklappt: Das Team der Turboklasse BST 71 der Berufsschule überzeugte die Jury und darf als Sieger-Team vom 6. bis 8. Dezember am Azubi-Turnier in Magdeburg teilnehmen.

Das Siegerteam 2018 (v.l.n.r.): Aaron Lohse, Antonia Erlenbach, Anna Fahr und Klara Fischer

Der Wettbewerb

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen „Team Beruf“ wurde speziell für berufliche Schulen gegründet und ist Bestandteil des Begabtenförderprogramms der Bundesregierung. Er will sowohl Fremdsprachenkenntnisse als auch Kompetenzen in Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit und Projektmanagement fördern.

 

Zweistufiges Verfahren

Der Wettbewerb ist zweistufig aufgebaut: Im Mittelpunkt der ersten Stufe steht eine dreimonatige Arbeit an den Wettbewerbsbeiträgen. Dabei sind hohe Anforderungen zu erfüllen. Die Video- oder Audiobeiträge dürfen nicht länger als sieben Minuten lang sein, sie müssen sich mit dem Berufsfeld der Teilnehmenden auseinandersetzen, und der Einsatz von Fremdsprachen muss logisch begründet sein. Zusätzlich muss jedes Team ein Skript sowie eine ausführliche Dokumentation einreichen.

Die besten Teams bekommen Geldpreise sowie eine Einladung zum Azubi-Turnier, der zweiten Stufe des Wettbewerbs. Dazu werden die Gruppen neu zusammengestellt. Azubis unterschiedlichster Ausbildungsberufe entwickeln innerhalb kurzer Zeit kleine Darbietungen und treten erneut in Wettbewerb um die beste und kreativste Fremdsprachenleistung. Bei der Prämierung der besten Leistungen winken wiederum Urkunden und Geldpreise.

 

Der Siegerbeitrag 2018: „The Eurovision Baking Contest“

Das Siegerteam 2018, bestehend aus Antonia Erlenbach, Anna Fahr, Klara Fischer, und Aaron Lohse, berichten von der Arbeit an ihrem Beitrag:

 

„Die Motivation zur Teilnahme wurde durch unseren Englischunterricht bei Frau Schilowsky geweckt. Wir haben dies als tolle Chance gesehen, um zu zeigen, was wir können, und um uns mit anderen Auszubildenden zu messen.

 

Zu Anfang haben wir einige Ideen zum Thema unserer Berufe als Bäcker und Konditoren gesammelt und uns dann für den „Eurovision Baking Contest“ entschieden. Wir haben uns an der Show „The Great British Bakeoff“ orientiert. In unserem Video geht es um das Finale einer Backshow, die von einer Moderation begleitet wird. In der Jury sitzt ebenfalls ein prominenter Konditormeister, der die beiden Finalisten genau beobachtet. Durch ihn gibt es eine sehr interessante Wendung am Schluss des Videos.

 

Im Englischunterricht haben wir Zeit bekommen, um an dem Projekt zu arbeiten. Nach Beschluss unseres Themas haben wir Szene für Szene einzeln geplant und ausgefeilt. Dadurch entstand das Skript für unser Video, welches uns die Dreharbeiten erleichterte. Wir übten die Texte, sammelten Requisiten und suchten uns eine geeignete Location für unser Video. Dank den gründlichen Vorbereitungen benötigten wir nicht viel Zeit für den Dreh und konnten uns schon relativ früh um den Schnitt kümmern.

 

Über die Nachricht des Erfolgs, in die zweite Runde gekommen zu sein, haben wir uns natürlich sehr gefreut. Unsere aufwändige Arbeit und unsere große Mühe, auch außerhalb des Unterrichts und als Team, wurden belohnt und wir freuen uns schon auf die Tage in Magdeburg.“

 

Aaron, Klara, Antonia und Anna

Foto Endspur, Bildunterschrift:
„Eurovision Baking Contest“: Anna und Klara als Finalistinnen

 

Der dramatische Höhepunkt der Handlung