Drei unvergessliche Wochen in Israel

Vom 18.2. bis 10.3.2017 absolvierten wir, insgesamt 21 Azubis aus Hamburg, darunter vier angehende Bäcker/innen und vier angehende Konditor/innen der G3, ein dreiwöchiges Praktikum in Israel

Am Anfang unseres dreiwöchigen Israelaustauschs haben wir zehn Tage in Eilat, der südlichsten Stadt Israels am Roten Meer zwischen Jordanien und Ägypten, verbracht. Bevor wir unsere Arbeit in den Backstuben, Küchen und Patisserien der Hotelgruppen begannen, lernten wir vor Ort in verschiedenen Workshops in der Ben Gurion Universität die Basics über das traditionelle Essen im Hinblick auf die koschere Küche und das Verhalten am Sabbat. Die wunderschöne Landschaft bewunderten wir in der Wüste des Timna Nationalparks und am Strand von Eilat. Nach unserer Praktikumszeit machten wir uns auf den Weg nach Jerusalem. Hier blieb uns besonders der Tag auf Massada mit dem Baden am Toten Meer in Erinnerung.

Jerusalem selbst beeindruckte uns von einer ganz anderen Seite Israels als der, die wir aus Eilat kannten. Zu Beginn besuchten wir die Gedenkstätte Yad Vashem, die wir tief gerührt und mit einer neuen Sicht auf den Holocaust verließen. Den bekannten Yehuda Markt durften wir tagsüber bei einer kulinarischen Führung mit vielen leckeren Verkostungen aus der der israelischen Küche erkunden. Abends tauchten wir in das Nachtleben Jerusalems ein. Die Altstadt Jerusalems entdeckten wir als exemplarisches Beispiel für das ganze Land, da hier alle vier Ethnien des Landes auf einem Quadratkilometer zusammenleben.

Nach der sehr interessanten Besichtigung einer landwirtschaftlichen Farm, bei der wir viel Neues über innovative Agrarmethoden lernen durften, fuhren wir in die Hauptstadt Israels. Tel Aviv überraschte uns von Beginn an mit seiner sehr westlichen und modernen Seite. Die Tage dort waren gefüllt mit weiteren Workshops, in denen wir mit alten Bekannten (den Austauschschülern aus Nazareth und Tel Aviv) typisch israelische Gerichte und Desserts zubereiteten.

Für den Abschlussabend kreierten wir gemeinsam ein Menü, bevor wir rührend verabschiedet wurden. Dieser tolle Abschied bildete den krönenden Abschluss von drei unglaublich tollen Wochen. An dieser Stelle VIELEN DANK an alle Organisatoren, Begleiter und besonders an die Abteilung für deutsch-israelische Zusammenarbeit der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung, die uns dieses Austauschprogramm ermöglicht hat.
Für uns alle waren es drei sehr besondere Wochen, in denen uns Israel nicht nur kulinarisch begeistert sondern auch kulturell sehr fasziniert hat.

 Emil Rübsamen, G11, Koch im 2. Lehrjahr, und Josefine Thielhelm, G3, Konditorin der Turboklasse 51