Schalom und moin moin – neues Austauschprogramm mit Israel

 

 

Vom 24.10.2016 bis 12.11.2016 besuchte eine israelische Delegation Deutschland. Dabei machte sie auch Station in der G3

Das neueste Angebot des Deutsch-Israelischen Programms zur Zusammenarbeit in der Berufsbildung ist der Austausch von Azubis. Vom 24. Oktober bis 12. November reiste eine Delegation aus 18 angehenden Köchen ins Partnerland Deutschland, um praktische Erfahrungen zu sammeln und die Kultur des Gastlandes kennenzulernen. Mit dabei waren Lehrkräfte, Schulleiter, Betreuer, Übersetzer und zwei Vertreter des israelischen Bildungsministeriums.

 Vier ereignisreiche Tage in Hamburg

Am 26. Oktober traf die Gruppe in Hamburg ein. Neben Besichtigungen und Ausflügen sowie einem einwöchigen Praktikum in einer Restaurantküche erwarteten die Azubis vier erlebnisreiche Tage, die Jürgen Wünneker, Koordinator für internationale Austauchprogramme an der G3, für sie vorbereitet hatte.

zuckerbonbos

Freitag, 28.10.: Frühmorgens um 7 Uhr führte Thomas Horn die Gruppe durch die Werkstätten seiner Konditorei und Bäckerei Horn. Dabei begeisterten sich die Gäste besonders für die Vielfalt der Sauerteigbrote und die Feinbäckerei. Nach einem stärkenden Frühstück ging es weiter zum Jungfernstieg, wo das Hotel Vier Jahreszeiten Küchen und Konditorei für eine hochinteressante Führung öffnete.

Montag, 31.10.: Um 8.15 Uhr kamen die Azubis mit ihren Lehrkräften und Betreuern zu uns an die G3. In der Bäckerei stellten sie verschiedenen Arbeiten mit Zucker her – Karamellbonbons, türkischen Honig und aromatisierte Zuckerbonbons. In der Konditorei lernten sie wie man Pralinen mit verschiedenen Füllungen herstellt und mit Kuvertüre dekoriert. Da die Azubis im Rahmen ihrer Ausbildung zum Koch auch die Patisserie kennenlernen, nahmen sie beide Angebote begeistert an. Und auch unsere angehenden Konditorinnen und Konditoren aus dem dritten Lehrjahr, die zusammen mit Fachlehrkräften der G3 die israelischen Gäste anleiteten, freuten sich über diese besondere Erfahrung: „Ich hatte die Chance, mit zwei großartigen Menschen zusammenzuarbeiten“, berichtet Shari Ehrhardt strahlend. „Ich fand es sehr schön, dass nach anfänglicher Schüchternheit und trotz sprachlicher Schwierigkeiten ein kollegiales Zusammenarbeiten und persönliches Kennenlernen zustande gekommen sind“, meint Angela Karampelas nach dem gemeinsamen Tag in der Werkstatt. Und Kristin Hagemann resümiert: „Wenn man als Konditoren zusammenarbeiten kann, sind einfach alle Barrieren vergessen!“

pralinen

Dienstag, 1.11.: An ihrem zweiten Tag an der G3 lernten die Azubis aus Israel die Herstellung von typisch deutschen Frühstücksgebäcken: Laugengebäck und Franzbrötchen, außerdem Kürbisbrot, Hörnchen, Zöpfe und Schrippen. Anschließend wurden die Backwaren bei einem gemeinsamen Brunch in unserem Café International verzehrt, die angehenden Bäckereifachverkäufer und –verkäufer der Klasse Vk 53 sorgten für den professionellen Service.

Freitag, 4.11.: An diesem Tag stand eine Besichtigung der verschiedenen Restaurants und Kantinen bei Airbus auf dem Programm. Die Gäste stellten viele Fragen, sie zeigten sich beeindruckt von dem riesigen Airbus-Gelände, aber auch von der Gastfreundschaft, die sie hier wie bei allen Stationen in Hamburg erlebt haben.

backstube

Am Abend besuchte die Gruppe eine Synagoge. Mit dabei war Corinna Schilowsky (G3), die die Gäste während des Hamburg-Aufenthalts häufig begleitete. In einem türkischen Restaurant auf der Schanze feierten dann alle zusammen bei einem gemeinsamen Essen Shabbat. „Der türkische Besitzer hat sogar noch israelische Musik organisiert“, erinnert sich Frau Schilowsky. „Die Gruppe, die aus muslimischen und jüdischen Israelis zusammengesetzt war, hat gesungen und getanzt. Es war eine großartige Stimmung.“

Donnerstag, 10.11.: Für ein gemeinsames Projekt fuhr die Delegation an die G11. Die angehenden Köche beider Länder kochten ein Menü und luden alle, die den Aufenthalt in Hamburg organisiert hatten, zur Kitchen-Party ein. Am Ende des Abends und dieses erlebnisreichen Aufenthalts in Hamburg bedankten sich unsere Gäste mit bewegenden Reden und Geschenken. Dann hieß es Abschied nehmen: Schalom und tschüß bis bald!

gruppe-mit-schilowsky

Azubis der G3 freuen sich auf Praktikum in Israel

Im Februar 2017 brechen insgesamt 19 Azubis zum Gegenbesuch nach Israel auf, darunter vier angehende Bäcker/innen und drei Konditor/innen der G3 sowie angehende Köch/innen der G11. Ziele des dreiwöchigen Praktikums sind das Kennenlernen eines Betriebs sowie der interkulturelle Austausch.

Im Dezember fährt zunächst eine Delegation aus Vertretern von Arbeit und Leben Hamburg, HIBB, G11 und G3 für vier Tage nach Israel, um sich vor Ort über die Rahmenbedingungen des Praktikums zu informieren.

 gruppenfoto

Engagement für den Ausbau des G3-Austauschprogramms

Um ein so anspruchsvolles Anbot wie das Austauschprogramm mit Israel realisieren zu können, braucht es das Engagement vieler Beteiligter. Die G3 dankt allen, die sich für den ersten Besuch von israelischen Auszubildenden in Hamburg eingesetzt haben. Sie haben sich mit Leidenschaft und Enthusiasmus für die Völkerverständigung zwischen den beiden Ländern eingesetzt.

Hauptverantwortlich für die Planung und Realisierung der Reise war Moshe Katz vom Bildungsministerium Israel. Das Deutsch-Israelische Programm zur Zusammenarbeit in der Berufsbildung ist eine Kooperation zwischen dem israelischen Ministerium für Wirtschaft und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Organisiert wurde die Reise von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung. Diese trat mit der Idee eines Israel-Austauschprogramms für Azubis zunächst an Arbeit und Leben Hamburg heran, die dann die G3 und die G11 mit ins Boot holte.

 

Antje Österheld