Berufsqualifizierung – duale Berufsausbildung ohne Ausbildungsplatz

Einstieg in eine Ausbildung im Bäckerhandwerk

Sie möchten gern Bäcker/in oder Bäckerei-Fachverkäufer/in werden, haben aber keinen Ausbildungsplatz gefunden? Die G3 bietet Ihnen mit der Berufsqualifizierung den Einstieg in eine duale Berufsausbildung. Die Berufsqualifizierung entspricht dem ersten Jahr der jeweiligen Berufsausbildung. Ziel ist es, innerhalb dieses Jahres möglichst schnell einen Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb abzuschließen und damit in die duale Berufsausbildung zu wechseln.


Voraussetzungen

Sie können sich für eine Berufsqualifizierung bewerben, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie haben sich für den Ausbildungsberuf Bäcker/in oder Bäcker-Fachverkäufer/in entschieden und bringen die entsprechende Eignung mit.
  • Sie sind noch schulpflichtig.
  • Sie haben sich erfolglos um einen Ausbildungsplatz im jeweiligen Berufsfeld beworben.
  • Sie haben Ihren Hauptwohnsitz in Hamburg.


Sie können sich ebenfalls bewerben, wenn Sie

  • die Schulpflicht erfüllt und
  • das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. 


Denn freie Plätze werden auch an junge Erwachsene vergeben, die die Schulpflicht bereits erfüllt haben.
 

Perspektiven

Sobald Sie einen Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb abgeschlossen haben, wechseln Sie in die dreijährige duale Ausbildung und setzen dort Ihre Lehre ohne Unterbrechung fort. Mit einem Abschluss als Bäcker/in oder Fachverkäuf/in haben Sie sehr gute Berufsaussichten sowie interessante Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten.


Berufsschule plus Praxis

Die Ausbildung beginnt nach den Sommerferien mit einem mehrwöchigen Unterricht an der G3. Anschließend durchlaufen Sie unterschiedliche Lernphasen an der G3, in Praktikumsbetrieben und im Elbcampus. Die Lehr- und Lerninhalte sowie die wöchentliche Ausbildungszeit entsprechen dem ersten Ausbildungsjahr in der dualen Berufsausbildung.

Der Berufsschulunterricht ist verpflichtend. Ihre Urlaubstage nehmen Sie grundsätzlich während der unterrichtsfreien Zeit. Lernphasen in Betrieben finden auch während der Schulferien statt.

Zu Ihrer Unterstützung stehen Ihnen während der Berufsqualifizierung und beim Eintritt in die betriebliche Praxis Lehrkräfte der G3 sowie Ansprechpartner der Bäcker-Innung zur Verfügung.
 

Teilzeit-Unterricht

Der Unterricht an der G3 findet in Teilzeitform statt: im 1. Halbjahr montags, im 2. Halbjahr montags und freitags. An den jeweils anderen Arbeitstagen lernen Sie in Praktikumsbetrieben oder im Elbcampus.
 

Lernbereiche

Der Unterricht gliedert sich in zwei Lernbereiche. Der Lernbereich I besteht aus 13 Lernfeldern, die sich an beruflichen Aufgaben und Handlungsabläufen orientieren. Mehr zu den jeweiligen Unterrichtsinhalten erfahren Sie auf den Seiten Bäcker/in und Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk.

Der Lernbereich II umfasst die Fächer

  • Wirtschaft und Gesellschaft
  • Sprache und Kommunikation
  • Gesundheit und Bewegung
     

Ausbildungsdauer

Die Berufsqualifizierung dauert ein Jahr. Ähnlich wie in einer betrieblichen Ausbildung absolvieren Sie zunächst ein Probehalbjahr. Ziel ist es, im Laufe des Jahres in die dreijährige duale Berufsausbildung zu wechseln. Haben Sie die einjährige Berufsqualifizierung erfolgreich absolviert und können nicht in ein betriebliches Ausbildungsverhältnis wechseln, setzen Sie Ihre Ausbildung bei einem Bildungsträger fort.


Bewerbung und Anmeldung

Sie können sich ab dem 1. April an der G3 bewerben.

Die Berufsqualifizierung beginnt am 1. August eines Jahres, der Unterricht startet nach den Sommerferien mit Beginn des neuen Schuljahres.

Der Besuch der Berufsschule ist für Auszubildende kostenlos. Sie erhalten während der Berufsqualifizierung jedoch keine Ausbildungsvergütung.

Für Ihre Bewerbung benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Bewerbungsschreiben, in dem Sie auch Ihre Berufswahl begründen
  • Lebenslauf mit Lichtbild
  • Zeugnisse, Zertifikate, Bescheinigungen von Praktika usw.
  • Nachweise, dass Sie sich mehrfach um eine Ausbildung im jeweiligen Ausbildungsberuf beworben haben


Auf Grundlage der Bewerbungen führt die G3 ein Aufnahmeverfahren durch. Sie müssen also Ihre Eignung für den gewünschten Beruf in der Bewerbung und im Aufnahmeverfahren nachweisen. Wenn Ihre Bewerbung erfolgreich war, schließen Sie eine Vereinbarung mit der G3 ab.

Aktuelle Auskünfte zu den Bewerbungsfristen und zum Tag der Einschulung können Sie im Schulbüro erfragen. Informationen über Einstiegsmöglichkeiten während des laufenden Schuljahrs erhalten Sie ebenfalls im Schulbüro.
 

Kosten

Der Besuch der Berufsschule ist für Auszubildende kostenlos. Sie erhalten während der Berufsqualifizierung jedoch keine Ausbildungsvergütung. Die Anschaffungskosten für Unterrichtsmittel, z. B. Schreibmaterial und Kleidung für den Werkstattunterricht tragen Sie. Das Fachbuch für Bäcker/innen bzw. Bäckerei- und Konditorei-Fachverkäufer/innen stellt Ihnen eventuell die G3 leihweise zur Verfügung.


Kooperationen

Die G3 arbeitet eng mit ihren dualen Partnern zusammen: Ausbildungsbetrieben, Bäcker-Innung Hamburg, Konditoren-Innung Hamburg, Elbcampus und Handwerkskammer Hamburg.

Mit den Ausbildungsbetrieben stehen wir in einem konstruktiven Dialog. Einmal pro Schulhalbjahr treffen sich das Berufsschulkollegium der G3 und Vertreter der Ausbildungsbetriebe zur LOK-Sitzung (Lernortkooperation), um die duale Ausbildung gemeinsam weiterzuentwickeln.

Die Bäcker-Innung Hamburg regelt und überwacht die Lehrlingsausbildung und setzt sich für ein gutes Verhältnis zwischen Ausbildern und Auszubildenden ein. Sie ist für die Organisation und Abnahme der Zwischen- und Abschlussprüfung verantwortlich. Außerdem führt sie pro Lehrjahr eine überbetriebliche Unterweisung durch.

Die Bäcker-Innung Hamburg ist Mitglied der 1993 gegründeten Bäcker- und Konditorenvereinigung Nord e.V.

Der Elbcampus ist das Kompetenzzentrum der Bäcker-Innung mit Schulungsräumen und innungseigener Lehrbackstube.

Die Handwerkskammer Hamburg vertritt die Interessen des Handwerks gegenüber der Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie arbeitet eng mit den Innungen zusammen. Handwerksbetrieben, die Mitglieder der Handwerksammer sind, bietet sie Beratung und Unterstützung an, z. B. auch bei der Lehrlingsausbildung.


Informationen

Möchten Sie mehr über die Berufe Bäcker/in und Bäckerei-Fachverkäufer/in sowie die Ausbildungen erfahren?

Auf den Seiten Bäcker/in und Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk finden Sie alle wichtigen Informationen zu den beiden Ausbildungsgängen.

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. liefert Ihnen auf seinen Seiten www.back-dir-deine-zukunft.de eine Fülle interessanter Informationen sowie weiterführende Links.

Auf der Seite der Bäcker- und Konditorenvereinigung Nord www.bkv-nord.de finden Sie Wissenswertes über die Ausbildung, zum Beispiel Gesetze und Verordnungen, sowie die Ausbildungsvergütung.

Alle Informationen dieser Seite finden Sie zusammengefasst in unserem Flyer Berufsschule für das Bäcker- und Konditorenhandwerk – Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk".

Bei Fragen zur schulischen Ausbildung wenden Sie sich bitte an Jürgen Wünneker, Abteilungsleiter Berufsschule: juergen.wuenneker@hibb.hamburg.de