Schüler werden zu Sportlehrern

Im Sportkurs/Wahlpflicht, der von unserer Sportlehrerin Frau Söhrn unterrichtet wird, gestalteten Schülerinnen und Schüler der G3 mehrere Schulstunden. Dabei fand der Unterricht nicht nur in der Sporthalle statt.

Der Sportunterricht findet einmal die Woche drei Schulstunden lang statt. Teilnehmen dürfen alle, die in der BOS und FOS beschult werden und die freiwillig diesen Wahlpflichtkurs gewählt haben.

Wozu überhaupt Sport?

Zu Beginn des Sportkurses haben wir mit Hilfe eines Brainstormings gesammelt, warum Menschen überhaupt Sport treiben, welche Sinnperspektiven es gibt, um sich sportlich zu betätigen. Wir fanden heraus, dass es sehr unterschiedliche Motivationen gibt: Eindruck (Körperwahrnehmung), Ausdruck, Wagnis, Miteinander, Leistung und Gesundheit.

Nachdem wir uns in verschiedenen Teamspielen kennengelernt hatten und Grundkenntnisse in den Bereichen Erwärmung, Fitness, Ausdauer, Kräftigen und Dehnen gesammelt hatten, entschieden sich die Schüler in Teams für ein Motiv und die dazu passende Sportart, um diese im Verlauf des Halbjahres zu präsentieren.

Welche Sportart passt zu mir?

Felipe, ein Schüler der FOS, hat sich zum Beispiel für das Motiv „Miteinander“ und die Sportart Kegeln entschieden. Dann sind wir als Kursgemeinschaft mit unserer Sportlehrerin, Frau Söhrn, zur Kegelbahn gefahren und Philipe hat uns die Sportart vorgestellt, mit verschiedenen kleinen Spielen, die wir Schüler selber ausführen durften.

Anna, Levent und Alkan aus der FOS haben sich für das Motiv „Gesundheit“ und die Sportart Pilates entschieden und uns diese vorgestellt. Da sie selber vorab nicht genügend Vorerfahrungen mit dieser Sportart hatten, haben die drei fleißigen Schüler an einem Pilateskurs, der privat stattgefunden hat, teilgenommen, um uns die Sportart richtig zu vermitteln.

Walid und Heiko, auch Schüler der FOS, haben uns eine emotionale und leidenschaftliche Sportart namens Fußball unter dem Motiv „Miteinander“ vorgestellt. Sie fingen mit einer Erwärmung an, indem sie Koordinationsstationen aufbauten. Anschließend haben wir kleine Spielchen mit verschiedenen Teams gemacht, „Zahlenfußball“ und „Hütchenfußball“.

Marou und Jana aus der BOS hatten eine tolle Erwärmung vorbereitet: ein Zirkeltraining und das Erwärmungsspiel „Schattenlauf“. Die Klasse wurde in kleinere Gruppen eingeteilt und jede Gruppe musste an allen sieben Stationen die Übungen ausführen.

Selbstverständlich hat Frau Söhrn die restlichen Sportstunden gestaltet. Ein interessantes Thema, was uns persönlich am meisten gefallen hat, war Life Kinetik.

 

Life Kinetik – das neue Erfolgsrezept

Life Kinetik ist das neue Trainingsprogramm, das Kreativität, Konzentration und die Fähigkeit zum Multitasking verbessern soll.

Anders als klassischer Denksport setzt Life Kinetik auf körperliche Aktivität. Und die sieht ziemlich seltsam aus, etwa wenn Arme und Beine gegengleich nach vorne gestreckt werden und dann noch der rechte Arm an die Verse des linken Fußes tippt.

Deshalb arbeiten bei dieser Sportart mehrere Gehirnareale zusammen. Außerdem sind die Übungen teilweise zusätzlich mit Gedächtnisaufgaben verknüpft. Diese kognitive Herausforderung führt dazu, dass sich völlig neue Synapsen im Gehirn bilden, genau diese Verknüpfungen zwischen den Gehirnzellen sind es, die uns schlau und geistig fit machen.

 

Dieser Text  wurde von uns, Cristopher Rieder Lazo und Erdem Akter, entworfen. Wir sind Schüler der FOS und hatten die Ehre, das halbe Jahr in diesem Text wiederzugeben.

Ich, Cristopher Rieder Lazo, spiele auf hohem Niveau Fußball und ich, Erdem Akter, treibe so gut wie keinen Sport und empfinde diesen Sportkurs dadurch als einen guten Ausgleich für meinen Körper. Außerdem ist die Atmosphäre in dem Kurs, mit unseren Mitschülerinnen und Mitschülern und unserer Sportlehrerin Frau Söhrn sehr amüsant und angenehm. Uns hat es positiv überrascht, dass wir Schüler entscheiden durften, wo und wie wir unsere Sportstunde gestalten, dadurch hatten wir die Chance neue Sportarten kennenzulernen.